Trainingscamp Zypern (05.03.2013)

 (27.02.-13.03.2013)

 

Momentan befinde ich mich zusammen mit dem U23 Nationalkader in Zypern, wo wir bei genialen Temperaturen teilweise schon in die Rennsaison eingestiegen sind, oder wie in meinem Fall, intensivere Einheiten trainieren.

 

Am 27.März flogen wir, nach acht erholsamen Tagen daheim, vom kalten Frankfurt ins angenehm warme Larnaca, wo wir erstmal in einem kleineren Hotel untergebracht waren.

Die ersten Tage trainierte ich zusammen mit Christian Pfäffle längere Ausdauereinheiten auf der Straße, wozu ich Slicks auf die Laufräder zog um mich an mein neues Bulls Blackadder Mountainbike zu gewöhnen.

Die Sitzposition ist mittlerweile optimal eingestellt und das Rad ist einfach der Hammer.

Einige der Nationalmannschaftskollegen nutzten das 3-Tage-Etappenrennen im Macheras Gebirge um Punkte zu sammeln und Rennhärte zu bekommen, aber ich hatte zusammen mit meinem Trainer Speedy einen anderen Fahrplan entworfen.

Als Abschluss des ersten Viererblocks ging es das erste mal mit dem Bike ins Gelände.

Ich fuhr via GPS die Marathonstrecke des Stage Race ab und fuhr den langen Trailanstieg im Renntempo.

Da dies meine erste richtig intensive Belastung war, tat es natürlich erstmal weh, aber ich war positiv von meiner Form überrascht.

Auch fahrtechnisch komme ich nun wieder auf mein Niveau und fühle mich sobald ich auf´s Rad sitze einfach super.

Dieses gute Gefühl konnte ich auch die letzten Tage beibehalten und unter der zypriotischen Sonne geht es sowieso fast von selbst.

Mittlerweile sind wir umgezogen in den Aldiana Club, wo wir ein mehr als perfektes Umfeld haben und es manchmal schwerfällt sich auf das Wesentliche – das Training – zu konzentrieren, da es hier einfach alles, immer und überall gibt, was das Herz des Urlaubers so begehrt.

Mit der nötigen Selbstdisziplin funktioniert das dann aber auch und ich genieße die Zeit hier sehr, da es sicher nicht selbstverständlich ist und ich das zu schätzen weiß!

 

Am nächsten Sonntag, den 10. März startet für mich dann auch endlich die Rennsaison mit dem C1

Rennen in Amathous. Ich bin sehr zuversichtlich was meine Form angeht und bin super motiviert endlich wieder einen Startschuss zu hören und alles zu geben.

Ich bin gespannt was möglich ist, mein Ziel ist erstmal mein Bestes zu geben und das gute Gefühl aus dem Training zu bestätigen – eventuell springt dann ja auch mein erster Weltranglistenpunkt dabei heraus, das wäre natürlich super!

Also drückt die Daumen, ich halte euch natürlich auf dem Laufenden.