Israel calling! Back to racing.

C1 Misgav, 22.03.14
C1 Misgav, 22.03.14

Zusammen mit Martin Gluth vom EBE Racing Team flog ich am 10. März für 2 Wochen nach Israel, um mit vier Rennen in die Saison zu starten, mich an die Rennbelastung zu gewöhnen und dabei noch ein paar Weltranglistenpunkte zu holen.

Wir waren von einem israelischen U23 Fahrer eingeladen und wurden von ihm und seiner Familie großartig unterstützt und aufgenommen. Das hat uns vieles einfacher gemacht und wir hatten so wirklich optimale Bedingungen vor Ort – dafür können wir beide uns nur herzlich bedanken!

 

Am ersten Wochenende wurden in Mishmar Haemek zwei C2 Rennen ausgetragen.

Das Wetter war in den ersten Tagen wirklich untypisch für Israel, es war relativ kühl und regnete immer wieder.

Die Rennstrecken waren somit technisch anspruchsvoll, aber wirklich interessant zu fahren.

 

Das erste Rennen der Saison ist immer etwas besonderes, da man nach dem Winter natürlich nie genau weiß wo man steht, auch wenn das Training über den Winter optimal verlief.

 

Im ersten Rennen, das mit 1:48h Rennzeit ziemlich lang war, konnte ich bis auf den vierten Platz nach vorne fahren. Gewonnen hat das Rennen der Russe Anton Sintsov vor Bartolomej Wawak und Hans Becking. (Ergebnis)

Samstags war ich dann etwas müde vom Vortag und verpasste zu Beginn die Führungsgruppe, finishte aber auf dem 7. Platz, womit ich zufrieden sein konnte. (Ergebnis)

 

Unter der Woche schauten wir uns die Strecken in Haifa und Misgav an, wo am Wochenende ein C2 bzw. C1 Rennen stattfinden sollte.

Außerdem besuchten wir zusammen mit unserer Gastfamilie die alte Stadt Akko und einen ehemaligen Kibbuz an der Grenze zum Libanon, was sehr interessant und abwechslungsreich war.

 

C1 Misgav, 22.03.2014
C1 Misgav, 22.03.2014

Freitags fand in Haifa dann auf Teilen der EM Strecke von 2010 das nächste Rennen statt.

Mittlerweile war es richtig warm und sonnig und mit Markus Schulte Lünzum stand noch ein weiterer deutscher Topfahrer am Start.

Den Start erwischte ich leider sehr schlecht, in der ersten Engstelle staute es sich direkt und die Spitzengruppe war weg.

Erst nach 2 von 6 Runden gelang es mir die Fahrer vor mir nach und nach zu überholen, ich fand einen super Rhythmus, der mich bis auf Platz 4 nach vorne brachte.

Im Sprint um Platz 4 machte ich leider einen dummen Fehler und musste den Russen Sintsov passieren lassen.

Mit einer besseren Startphase wäre an diesem Tag sicher noch mehr möglich gewesen, aber das gehört natürlich dazu. (Ergebnis)

 

Zum Abschluss starteten wir Samstags dann in Misgav beim C1 Rennen.

Die Runde verlief mehr oder weniger vor unseren Haustüre und war mit über 6km ziemlich lang und außerdem technisch anspruchsvoll.

Dieses mal versuchte ich mich nach dem Start direkt vorne einzuordnen um nicht von schwächeren Fahrern aufgehalten zu werden.

Dies gelang mir auch ganz gut, doch ich merkte schnell, dass heute nichts geht – der Rücken schmerzte und ich fühlte mich einfach müde.

Ich biss auf die Zähne und fuhr das Rennen zu Ende, immerhin konnte ich mit dem 7.Platz noch 16 wertvolle UCI Punkte gewinnen. (Ergebnis)

 

Insgesamt kann ich also ein absolut positives Fazit ziehen. Israel als Land ist wirklich eine Reise wert, die Menschen sind äußerst freundlich und hilfsbereit und auch kulinarisch ist hier einiges geboten!

Außerdem bin ich mit meiner Form zu diesem frühen Zeitpunkt sehr zufrieden und weiß was es bis zum Weltcupauftakt in Südafrika in 3 Wochen noch zu tun gibt um in Topform am Start zu stehen.

Insgesamt hab ich hier weitere 46 Weltranglistenpunkte gesammelt, welche meine Startposition im Weltcup erheblich verbessern werden.